11 Jan, 2024

Neuer Standard für die Waldbewirtschaftung mit Controlled Wood

Wesentliche Änderungen im Inhalt und in der Struktur

Die neue Version des Standards für die Waldbewirtschaftung mit kontrolliertem Holz (Controlled Wood) FSC-STD-30-010 wurde am 01. Januar 2024 mit wesentlichen Änderungen im Inhalt und in der Struktur veröffentlicht >> zum Standard.

Das FSC-Mix-Label ermöglicht es, Produkte auf den Markt zu bringen, die neben FSC-zertifizierten Materialien auch Material aus nicht-zertifizierten Wäldern enthalten. Diese nicht-zertifizierten Materialien müssen bestimmte Mindestanforderungen erfüllen.

Der Standard FSC-STD-30-010 legt die grundlegenden Anforderungen fest, die Betriebe bei der Waldbewirtschaftung erfüllen müssen, damit ihr Material den Controlled-Wood-Kriterien entspricht.

Die Anforderungen sind dabei in fünf Kriterien unterteilt:

  1. Waldbewirtschaftung und -handel, der die Legalität wahrt
  2. Waldbewirtschaftung, die die Nutzungs- und Menschenrechte wahrt, einschließlich der definierten Rechte, die in der ILO-Erklärung über grundlegende Prinzipien und Rechte bei der Arbeit festgehalten sind
  3. Waldbewirtschaftung, die soziale, kulturelle und ökologische Werte sowie den Schutz von Wäldern mit hohem Schutzwert (High Conservation Values, HCV) erhält oder verbessert
  4. Waldbewirtschaftung, die Entwaldung und Degradierung verhindert
  5. Waldbewirtschaftung, die frei von genetisch veränderten Organismen ist

Die neue Version des Standards ersetzt den Controlled Wood Standard for Forest Management Enterprises V2-0. Sie verwendet die FSC-Prinzipien und -Kriterien als Grundlage für die kontrollierte Waldbewirtschaftung.

Die wichtigsten Änderungen des neuen Standards

  • Der Titel des Standards und die fünf Kategorien für die Waldbewirtschaftung mit kontrolliertem Holz (Controlled Wood) wurden aktualisiert.
  • Nicht-Holz-Produkte (eng. Non-Timber Forest Products (NTFPs)) sind nun in den Geltungsbereich des Standards einbezogen.
  • Um die kontrollierte Waldbewirtschaftung näher an das Ziel einer vollständigen Forst-Zertifizierung zu bringen, wurde eine Teilmenge der Internationalen Generischen Indikatoren (IGI) des FSC-STD-60-004 zur Regelung der kontrollierten Waldbewirtschaftung übernommen. Inhaber eines Zertifikats für Controlled Wood werden somit etwa 73 % der IGI einhalten und damit einen reibungsloseren Übergang zu den national angepassten FSC-Standards ermöglichen.
  • In Ländern, in denen es einen anerkannten FSC-Standard gibt, müssen die Inhaber von Controlled-Wood-Forest-Management-Zertifikaten die Konformität mit den entsprechenden Indikatoren des nationalen FSC-Standards nachweisen, anstatt mit den entsprechenden Internationalen Generischen Indikatoren.
  • Der Standard ist nun an die FSC-POL-01-007 Policy to Address Conversion angeglichen, indem relevante spezifische Indikatoren aufgenommen wurden.
  • Es wurde die Einschränkung hinzugefügt, dass Controlled-Wood-Forest-Management-Zertifikate nur für einen Zertifizierungszyklus beibehalten werden können.
  • Spezifische Bestimmungen für kleine oder mit geringer Intensität bewirtschaftete Wälder (Small or Low Intensity Managed Forests – SLIMFs) wurden nicht aufgenommen.
  • Ein neuer Leistungsanspruch wurde eingeführt, um Anreize für die kontrollierte Waldbewirtschaftung zu schaffen und um sie von Forstprodukten zu unterscheiden, die als Controlled Wood gemäß FSC-STD-40-005 bezogen werden.

Die Revision des FSC-STD-30-010 begann im April 2021.
>>
zur Prozess-Webseite der Revision (auf Englisch)

 Diese Meldung basiert auf einem Artikel von FSC International. Das Original können Sie hier auf Englisch nachlesen.

 

Annika Burger