Nein

Eine FSC-Zertifizierung ist hierfür nicht erforderlich. Das Produkt darf aber nicht mehr mit FSC-Aussage auf der Rechnung weiterverkauft werden.
Dennoch kann das Produkt die FSC-Kennzeichnung behalten.

Erklärung
Ein gekennzeichnetes Fertigprodukt kann auch beim Durchreichen durch eine nicht-zertifizierte Restlieferkette die FSC-Kennzeichnung behalten. Jedoch ist eine Auslobung der FSC-Kennzeichnung nur noch nach Absprache mit Ihrem Warenzeichen-Serviceanbieter (z.B. in Deutschland ist das FSC Deutschland) im Rahmen einer FSC-Werbelizenz möglich.
Wenn Ihr Lieferant zum Beispiel lediglich Waren in fertige Verpackungen abpackt, diese aber nicht in irgendeiner Form verändert, oder wenn das Produkt für Sie individuell angepasst und gekennzeichnet wurde, kann eine Auslobung nach Absprache erfolgen.

Beispiele:
(1) Ein nicht zertifizierter Verlag, der Ihre Organisation mit für Sie gestalteten Kalendern beliefert, die von einem zertifizierten Drucker gedruckt wurden.
(2) Ein nicht zertifizierter Lebensmittellieferant für Supermärkte, der frische, in FSC-zertifizierten und gekennzeichneten Verpackungen verpackte Sandwiches oder Wraps zum Verkauf liefert.

 

Informationen zur FSC-Werbelizenz finden Sie hier.

Gerne können Sie sich über unsere Schulungsangebot informieren.
Noch Fragen offen? Kontaktieren Sie uns:
E-Mail: info@fsc-deutschland.de
Tel. Nr.: +49 (0)761-38653-50