10 Okt, 2023

Verantwortungsbewusste Mode beginnt im Wald

FSC-zertifizierte Modeindustrie hat Potenzial

Nachhaltigkeit ist zu einem entscheidenden Schwerpunkt der sich ständig ändernden Modelandschaft geworden. Eine FSC-zertifizierte Schuhmarke aus Schweden setzt die FSC-Vision von einer lebenswerten Zukunft mit gesunden Wäldern nun in der Modewelt um.

Die Filmreihe „Fashion Redressed“, präsentiert von der Global Fashion Agenda und produziert von BBC StoryWorks, rückt nachhaltige Mode ins Rampenlicht. Die Serie stellt Innovationen vor, die in der Modebranche eine herausragende Bedeutung haben. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf umweltfreundlichen Materialien, die in unserer Branche eine entscheidende Rolle spielen.

In einer kürzlich veröffentlichten Folge wird der schwedische Schuhhersteller IceBug vorgestellt, der FSC-zertifiziertes Naturkautschuk aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern für die Schuhproduktion verwendet.

Die Folge (auf Englisch) ist über diesen Link abrufbar.

Vom Wald zum Schuhwerk

Der ökologische Fußabdruck der Modeindustrie setzt sich aus komplexen Bestandteilen zusammen. Bei der Herstellung von Textilien, insbesondere bei der Schuhproduktion, werden große Mengen an Kohlendioxid freigesetzt und Giftstoffe und Chemikalien in unser Ökosystem eingebracht. Wälder bieten eine vielversprechende Lösung, um die Umweltauswirkungen der Schuhindustrie zu mindern. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Wälder angesichts der steigenden Nachfrage nach Waldprodukten verantwortungsvoll bewirtschaftet werden.

Naturkautschuk spielt in der Modewelt eine immer größere Rolle. Schätzungsweise 85 Prozent des weltweiten Angebots an Naturkautschuk stammen von Kleinbetrieben, die in den tropischen Wäldern Thailands, Indonesiens, Chinas und Westafrikas tätig sind. Die komplizierte Lieferkette entlang zahlreicher Zwischenhändlerinnen und Zwischenhändler verschleiert oft die Herkunft des Kautschuks und die damit verbundenen Waldbewirtschaftungspraktiken. Wenn die Plantagen schlecht verwaltet werden, kann die Produktion jedoch Wälder und Ökosysteme in Mitleidenschaft ziehen oder die Nutzungsrechte der indigenen Gemeinden und die Rechte der Waldarbeiterinnen und Waldarbeiter verletzen.

FSC verpflichtet zum Waldschutz

Verbraucherinnen und Verbraucher ziehen die Modeunternehmen angesichts der Risiken für die Integrität und Sicherheit der Lieferketten zunehmend zur Verantwortung. Durch die Zusammenarbeit mit Kleinbetrieben und indigenen Gemeinschaften ebnet FSC den Weg, um die Zertifizierung zugänglicher zu machen und die Bedingungen und die Rückverfolgbarkeit in der gesamten Lieferkette zu verbessern.

Immer mehr Schuhmarken weltweit verwenden FSC-zertifiziertes Gummi. Sie garantieren mit ihrer Entscheidung für die FSC-Zertifizierung, dass die von ihr bezogenen, hergestellten oder verkauften Produkte die Gesundheit unserer Wälder schützen.

Die FSC-Zertifizierung bestätigt das Engagement der Unternehmen für ökologische Nachhaltigkeit und die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in der gesamten Lieferkette. In der Schuhindustrie gibt FSC den Händler:innen und Kund:innen die Gewissheit, dass der verwendete Naturkautschuk den FSC-Standards für die Wahrung von Menschenrechten und dem Erhalt der Wälder entspricht.

Zudem hat FSC den Fashion Forever Green Pact ins Leben gerufen, um die Modeindustrie nachhaltiger zu gestalten. Die Initiative baut auf den Bemühungen von Akteur:innen im Bereich der Nachhaltigkeit auf.

Hier erfahren Sie mehr zum Abschluss einer FSC-Zertifizierung oder -Lizenz.

Diese Meldung basiert auf der Stellungnahme von FSC International. Das Original können Sie hier auf Englisch nachlesen.

 

Julia Springmann