24 Apr, 2024

Dreiklang zum Schutz der Urwälder in Rumänien

FSC ruft zur Klärung von missverständlichen Formulierungen auf

Urwälder (engl. „old-growth forests“) verfügen über eine komplexe biologische Vielfalt, die für die Gesundheit und Widerstandsfähigkeit unseres Planeten unverzichtbar ist. Die Standards des Forest Stewardship Council (FSC) schützen diese wertvollen Ökosysteme.

FSC hat in den späten 1990er Jahren ein Konzept für Wälder mit besonderen Schutzwerten (engl. High Conservation Value, HCV) entwickelt. HCVs umspannen verschiedene kritische ökologische und soziale Werte, darunter auch Regen- und Urwälder.
Institutionen wie die Europäische Kommission, die FAO, die UNESCO und die Karpatenkonvention definieren den Begriff „Urwald“ unterschiedlich. Die Gleichsetzung mit Begriffen wie Primär- und Naturwald führt zur Unklarheit darüber, wie Urwälder zu identifizieren und zu erhalten sind.

Darüber hinaus ist die Unterscheidung zwischen Urwäldern und anderen Wirtschaftswäldern mit ähnlichem Baumbestand entscheidend. Im Gegensatz zu Urwäldern sind Wirtschaftswälder so angelegt, dass sie eine nachhaltige Holzernte ermöglichen. Der ökologische Gesamtwert der bewirtschafteten Wälder würde durch eine Einschränkung des Holzeinschlags aufgrund des Alters der Bäume allein verringert werden.

Vielfalt erhalten, Lebensräume schützen, Interessengruppen beteiligen

In Rumänien dürfen Bäume erst geerntet werden, wenn sie ihr Reifestadium erreicht haben: Mit 120 Jahren im Falle der Buche und 140 Jahren im Falle der Eiche. Aus der Praxis in anderen Teilen Europas weiß man, dass jüngere Bäume für den Holzeinschlag bevorzugt werden, wenn der Holzeinschlag über dieses Alter hinaus begrenzt wird. Die Wälder können dann ihre natürliche Struktur und ihr natürliches Alter nicht mehr erreichen, was sich nachteilig auf die biologische Vielfalt und den Reichtum der Ökosysteme in den Wäldern auswirkt.

Seit 2011 arbeitet FSC eng mit dem WWF Rumänien zusammen, um den strengen Schutz alter Wälder zu fördern (mehr Informationen finden Sie hier und hier). Aus dieser Zusammenarbeit ging der 2017 veröffentlichte nationale Waldbewirtschaftungsstandard für Rumänien (engl. National Forest Stewardship Standard, NFSS) hervor. Dieser enthält spezifische Regeln und Kriterien für den Schutz alter Wälder, darunter Bestimmungen zum Erhalt der biologischen Vielfalt, zum Schutz bedrohter Lebensräume und zur Förderung der Beteiligung von Interessengruppen.

Auf unserem weiteren Weg ist es wichtig, diesen kooperativen Ansatz fortzusetzen und sicherzustellen, dass unser Fokus und unsere Maßnahmen mit dem gemeinsamen Ziel übereinstimmen, Urwälder für kommende Generationen zu erhalten. Gemeinsam stehen wir alle an der Seite der Bäume, setzen uns für ihren Schutz ein und pflegen die reichen Ökosysteme, die sie erhalten.

Wir schätzen die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen und Medien, die uns auf mögliche Verstöße gegen den FSC-Standard in Rumänien und anderen Ländern, in denen FSC tätig ist, aufmerksam machen. Zur Verarbeitung der Hinweise auf Missstände haben wir formelle Kanäle eingerichtet. Gleichzeitig bestehen wir auf einer wissenschaftlich fundierten Berichterstattung, um unnötige Verwirrung zu vermeiden.

Diese Meldung basiert auf einer Nachricht von FSC International. Das Original können Sie hier auf Englisch nachlesen.

 

Julia Springmann