Freitag, 11 Dezember 2020
Neue Interpretationen zum FSC-Standard 3-0

Waldstandard

Um die nötige Klarheit rund um den FSC-Standard 3-0 zu gewährleisten, hat der Richtlinienausschuss des FSC Deutschlands eine Reihe von Indikatoren diskutiert und dort wo nötig neue Interpretationen beschlossen.


In Bezug auf NWE-Flächen (Indikator 6.5.3) wurde klargestellt, dass es bei der 1.000 ha Grenze, ab der die Regelung gilt, auf die Waldfläche der einzelnen Kommune ankommt, und nicht auf die Gesamtfläche eines Forstzweckverbandes, in denen verschiedene Kommunen ggf. zusammengeschlossen sind. Des Weiteren wurde das „Arbeiten mit der Motorsäge“ (2.5.2) präzisiert: Hierbei muss die Arbeit mit der Motorsäge im Mittelpunkt der Tätigkeit stehen und „bestimmend für das Wesen der Tätigkeit sein“, wie zum Beispiel bei der Holzernte. Außerdem wurde geregelt, dass die Forderung nach biologisch schnell abbaubaren Hydraulikflüssigkeiten (10.11.3) für landwirtschaftliche Schlepper nur gilt, wenn deren Hydraulik auch Anbaugeräte antreibt. Zum Thema Vorwald mit nicht-heimischen Baumarten gibt es keine neue Interpretation. Damit ist ein Vorwald mit einem Anteil von mehr als 20% nicht-heimischer Baumarten nur dann möglich, wenn heimische Baumarten die dienende Funktion als Vorwald für die Zielbaumarten nicht erfüllen können. Alle Interpretationen zum Deutschen FSC-Standard 3.0 finden Sie HIER auf unserer Webseite.


© Forest Stewardship Council® · FSC® F000213