Aktuelles

Nachrichten und Themen rund um unsere Aktivitäten


Donnerstag, 19 Juli 2018
Holz-Check im Baumarkt

FSC Produkt im Baumarkt (© FSC / J. Reyes)© FSC / J. Reyes

Wo gibt es die meisten Holzprodukte aus verantwortungsvoller Forstwirtschaft?


FSC Deutschland macht den Wald-Test: Bei vier führenden Baumarktketten überprüfte die unabhängige Organisation, die sich weltweit für eine sozial-ökologisch verantwortungsvolle Waldwirtschaft engagiert, das Angebot für FSC-Holzprodukte. Fazit: Rund 80 Prozent der Produkte einer festgelegten Einkaufsliste werden in einem der getesteten Baumärkte mit FSC-Zertifikat angeboten. Die Auswahl an zertifizierten Produktalternativen variiert jedoch stark je nach Baumarktkette. Hornbach ist der Baumarkt mit den meisten FSC-zertifizierten Produkten im Angebot.


Zertifizierte Produkte im Baumarkt

Jetzt an heißen Sommertagen zieht es Millionen Deutsche hinaus in den Garten. Bis spät in die Nacht hinein sind in dieser Jahreszeit Terrasse, Garten oder Balkon der zentrale Lebensraum. Das gute Wetter animiert auch viele, mit Nachbesserungen oder Neuanschaffungen das eigene Paradies im Freien noch schöner zu gestalten. Also nichts wie los zum nächsten Baumarkt, ein neues Terrassendeck kaufen, ein paar Bretter holen zum Ausbessern von Gartenmöbeln oder schnell noch ein neues Gartenhäuschen bauen. Holz ist im Außen- und Innenbereich der begehrteste Werkstoff, schließlich verfügt er je nach Holzart über hervorragende konstruktive Eigenschaften und sorgt gleichzeitig für ein gesundes Wohnklima sowie eine Wohlfühlatmosphäre.
Bei der Auswahl von Holzprodukten hilft das Zeichen des Forest Stwardship Council (FSC) den Verbrauchern, Produkte aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft zu kaufen. Die unabhängige Organisation formuliert weltweit Anforderungen für eine ökologisch tragfähige und sozial gerechte Forstwirtschaft. „Produkte mit dem FSC-Zeichen fördern mit jeder Kaufentscheidung ganz unmittelbar verantwortungsvolle Forstwirtschaft in Deutschland und in den Zulieferländern. Bei Holz ohne FSC-Zertifizierung besteht vielfach Unklarheit darüber, unter welchen Bedingungen das Holz geschlagen wurde und wie der Wald bewirtschaftet wird“, erklärt Ulrich Malessa, Leiter Marktbereich bei FSC Deutschland. Malessa betont dabei: „Der Verweis auf Regionalität sagt bei Holzprodukten heutzutage wenig über das, was der Förster im Wald tut und die Arbeitsbedingungen der Waldarbeiter vor Ort aus. Zu gerne möchte man annehmen, dass Lieferwege hier reduziert wurden. Die meisten verarbeiteten Holzprodukte sind jedoch globale Produkte mit Liefer- und Verarbeitungsketten quer durch mehrere Länder. Daher sollte der Verbraucher sich nicht allein mit dem Hinweis auf heimische Baumarten zufrieden geben.“


Waldschonend einkaufen

Doch wie steht es jetzt in deutschen Baumärkten um die Frage der Holzherkunft? Können Kundinnen und Kunden, die bewusst Produkte aus unabhängig kontrollierter Forstwirtschaft kaufen möchten, im Sortiment FSC-Produkte finden? Um dieser Frage nachzugehen, hat der FSC Deutschland in einer Stichprobe je eine Filiale von Bauhaus, OBI, Toom und Hornbach, die zu den fünf größten Baumarktketten Deutschlands gehören, getestet. Über 20 Produkte einer standardisierten Einkaufsliste, die in jedem Baumarktsortiment zu finden sind, wurden ausgewählt, um festzustellen, welcher der Baumärkte einen nachhaltigen Einkauf mit FSC möglich macht.


Kennzeichnung von FSC-Produkten verbessern

Darüber hinaus wurde die Sichtbarkeit der FSC-Zeichen als Kennzeichnung zur Kundenorientierung für nachhaltige Produkte sowie ihre Bewerbung vor Ort und im Internet bewertet. Dabei stellten die Testkäufer fest: Eine klare Auszeichnung von FSC-Produkten aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft ist in den meisten Märkten nicht vorhanden. So wird die Entscheidung für nachhaltige Produkte deutlich erschwert. Ulrich Malessa vom FSC Deutschland betont daher: „Es ist wichtig, dass auch Nachhaltigkeitsfragen Teil der Produktpräsentation sind und eine klare Kennzeichnung stattfindet, damit Verbraucher es einfacher haben, bewusst nachhaltig einzukaufen.“

Die Vergleichsprodukte wurden aus verschiedenen Bereichen ausgewählt, von OSB-Platten über Grillkohle bis hin zu Laminatböden. Am Ende ergab sich ein sehr gemischtes Bild. Viele Baumärkte haben mittlerweile mehrere FSC-zertifizierte Produkte im Angebot. Während bei Gartenmöbeln und Werkzeugen fast alle getesteten Märkte auch FSC-zertifizierte Produkte anbieten, gibt es bei vielen im Bereich Innenausbau (z.B. Zimmertüren, Sperrholzplatten, einige Laminatsorten) noch große Lücken im nachhaltigen Angebot mit FSC-Zeichen. Bei einigen Produkten wie u.a. Bierzeltgarnituren, Holz-WC-Sitzen und OSB-Platten wurden die FSC-Tester jedoch in keinem der Märkte fündig.


80 Prozent der Produkte mit FSC-zertifizierter Alternative

Das mit Abstand größte Angebot an FSC-zertifizierten Produkten im Test hatte Hornbach. Auf Platz zwei folgt mit etwas Abstand Bauhaus.
Grundsätzlich finden Verbraucherinnen und Verbraucher, die Wert auf Holzprodukte aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft mit dem unabhängigen FSC-Zeichen legen, ein gutes Angebot vor. Bei der Betrachtung aller getesteten Baumärkte zeigt sich, dass 80 Prozent der Produkte zumindest in einem der Märkte mit FSC-Zertifikat angeboten werden. Wird man im ersten Baumarkt mal nicht fündig, gibt es also eine gute Chance, dass der nächste Baumarkt auch FSC-Holzprodukte im Angebot hat. So kann der bewusste Einkauf für eine weltweite Verbesserung der Waldwirtschaft gelingen. Für den Baumarkteinkauf mit gutem Gewissen, sollten Verbraucher gezielt zu FSC-zertifizierten Produkten greifen, auch wenn die mal etwas teurer sind. Mit intakten Wäldern lässt sich der Sommer dann vielleicht nicht verlängern, aber zumindest das Wetter bleibt vielleicht stabiler: schließlich leistet schlechte Forstwirtschaft einen gewaltigen Beitrag zum Klimawandel und damit auch zu extremen Wetterlagen.

Die FSC-Einkaufsliste im Test der Baumärkte

Ergebnisse des FSC-Holz Baumarkt Check


© Forest Stewardship Council® · FSC® F000213