FSC Newsletter Juni 2014

Veranstaltungen, Termine, und aktuelle Themen rund um den FSC

FSC Newsletter Juni 2014 (© Luop / Pixelio)© Luop / Pixelio

FSC Newsletter April 2014


Liebe Leserinnen und Leser,

bei teilweise tropischen Temperaturen im Breisgauer Sommer laufen in der FSC Geschäftsstelle die Vorbereitungen für die 21. FSC Deutschland Vollversammlung auf Hochturen. Am 24. und 25. Juni 2014 werden sich in Mainz wieder Mitglieder und Freunde des FSC Deutschland treffen, um getreu dem Motto der Veranstaltung "Aus Prinzip Wald" über Zukunft der FSC zertifizierten Forstwirtschaft in Deutschland zu Diskutieren. Die aktuelle Revision des deutschen FSC Waldstandards steht diesmal im Mittelpunkt unserer Vollversammlung. Natürlich wird es darüber hinaus auch viel Raum geben, um über andere Themen rund um den FSC zu diskutieren und sich mit anderen Mitgliedern auszutauschen. Sollten Sie sich noch nicht angemeldet haben, können Sie dies noch bei unserer Geschäftsstelle tun.

Darüber hinaus haben wir auch in diesem Newsletter wieder eine Auswahl an Themen und Veranstaltungshinweisen rund um das Thema verantwortungsvolle Waldwirtschaft mit FSC zusammengestellt.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim lesen unseres Juni Newsletters.

Ihr FSC Deutschland-Team


Inhalt:

  1. Aus Prinzip Wald. 21. FSC-Vollversammlung 2014 in Mainz
  2. Veranstaltungshinweis: Energieholz und FSC-Zertifizierung
  3. Workshops des FSC Deutschland zur Chain of Custody
  4. Dabei sein: FSC Deutschland auf der Spoga+gafa 2014 in Köln
  5. Datenbank zur Kontrolle der FSC-Transaktionen (OCP): Wie geht es weiter?
  6. Illegales Tropenholz im deutschen Einzelhandel entdeckt
  7. FSC Handbuchseminar
  8. Vorankündigung: FSC Deutschland Jahresbericht 2013

Terminübersicht:
24.-25.06.2014 FSC Deutschland Vollversammlung 2014, Mainz
27.06.2014 Schulung zur FSC Chain of Custody in Freiburg / Breisgau
04.07.2014 Schulung zur FSC Produktkette in Nürnberg
18.07.2014 Kongress: Energieholz und FSC-Zertifizierung, St. Georgen
07.08.2014 FSC Produktkettenschulung (CoC) in Frankfurt /Main
31.08.-02.09.2014 Messe: Spoga Gafa - Die Gartenmesse in Köln
11.09.2014 Schulung zur FSC Produktkette in Berlin
07.-14.09.2014 7th FSC General Assembly, Sevillia (Spanien)
02.10.2014 FSC Chain of Custody Schulung in Köln
09.10.2014 Schulung zur FSC Produktkette (CoC) in München
17.10.2014 FSC Schulung zur Produktkette (Chain of Custody) in Linz (AUT)
23.10.2014 Schulung zur FSC Produktkette (Chain of Custody) in Freiburg
21.-25.10.2014 Messe: Orgatec - Modern Office & Object, Köln


1. Aus Prinzip Wald. 21. FSC-Vollversammlung 2014 in Mainz

Der FSC-Waldstandard mit seinen 10 Prinzipien ist das Herzstück des FSC-Systems, auch in Deutschland. Die Bewirtschaftung der Wälder − vor Ort und weltweit − ist die Basis für die Produktion, den Handel und die Nutzung tausender Produkte. Ohne die verantwortungsvolle Arbeit der Förster im Wald wäre dies nicht möglich.

In diesem Jahr konzentrieren wir uns auf das Herzstück des FSC, den FSC-Standard. Denn der Deutsche FSC-Waldstandard geht in die Revision. Bestehende Inhalte sollen aktualisiert und erweitert werden, um auch künftig den Ansprüchen von Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen gerecht zu werden. Der gemeinsame Weg zu einem neuen Standard ist dabei entscheidend: Ein Weg, den wir mit allen relevanten Nutzergruppen des Waldes gehen wollen, um uns auf allgemein tragbare Regelungen und Werte zu einigen. Wie steht es um eine gerechte Entlohnung der Arbeit? Welche Berücksichtigung finden Totholz und Naturschutzflächen im Wald vor dem Hintergrund eines wachsenden Bedarfs an Rohstoffen?

Wir möchten mit Ihnen darüber diskutieren, welcher Änderungen es bedarf, was die einzelnen Expertengruppen bewegt und Ihnen somit einen themenübergreifenden Einblick in das FSC-System ermöglichen, damit der FSC in Deutschland weiterhin für starke Werte steht.

Programm 24.06.2014

13.00 Uhr: Ordentliche Mitgliederversammlung
Geschlossene Veranstaltung für Mitglieder
Berichte, Wahlen, Diskussionen zu aktuellen Themen rund um den FSC

Ort: Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rheinland-Pfalz
Kaiser-Friedrich-Straße 1, 55116 Mainz

18.30 Uhr: Empfang und Abendessen
(Einlass ab 18.00 Uhr)
Für Mitglieder und Gäste – mit Beiträgen von Vertretern aus Politik und Wirtschaft


Grußworte von:

  • Ulrike Höfken, Staatsministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten, Rheinland-Pfalz
  • Albrecht Hornbach, Vorstandsvorsitzender der Hornbach Holding AG
  • Dr. Stefan Schaefer, Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz
  • Dr. Ute Seeling, Geschäftsführende Direktorin des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik e.V.

Ort: Restaurant „Zum Deutschhaus“, am Landtag, Deutschhausplatz 12, 55116 Mainz


Programm 25.06.2014

Offene Veranstaltung für Mitglieder und Gäste

08.00 Uhr: Exkursion (Gruppe 1 und 2 – Einsteiger und FSC/Forst Grundkenntnissen)
Wegen der längeren Anreise zum Exkursionsort im Wald, treffen sich Teilnehmer dieser Gruppen bereits um 8 Uhr. Bitte wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk mitbringen. Bei extrem schlechtem Wetter finden die Veranstaltungen als Runde Tische im Ministerium statt.

09.00 Uhr Runde Tische (Gruppe 3 – Forstexperten)
Teilnehmer der Gruppe 3 treffen sich um 09:00 Uhr im Ministerium.

13.00 Uhr: Gemeinsamer Abschluss (Ort: Ministerium)

13.30 Uhr: Mittagsimbiss

Melden Sie sich mit beigefügtem Flyer oder direkt im Internet unter http://www.fsc-deutschland.de/vollversammlung.47.htm an. Bitte geben Sie bei der Anmeldung unbedingt an, an welchem Runden Tisch Sie teilnehmen möchten.
Auch dieses Jahr möchten wir Ihnen natürlich als FSC-zertifiziertes Unternehmen diese Plattform anbieten, um sich und Ihre FSC-Zertifizierung zu präsentieren. Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserem Partnerkonzept. Auch kurzfristige Unterstützung ist noch möglich.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter 0761-3865350 oder erika.mueller@fsc-deutschland.de zur Verfügung.

Wir bedanken uns bei unseren Haupt-Unterstützern: Hornbach Baumarkt AG, OBI GmbH & Co. und Tetra Pak GmbH & Co KG. Des weiteren möchten wir uns bei der Antalis GmbH, IG BAU, Forest Finance für die Unterstütung bedanken.
Auch für die großzügigen Sachspenden von Plaine - Rasierpulver, HEUNEC, PAPSTAR GmbH, Safe Pocket und Sorex möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken. Ohne die Unterstützung unserer Förderer wäre die Vollversammlung nicht in diesem Umfang realisierbar.

Zum Anfang


2. Veranstaltungshinweis: Energieholz und FSC-Zertifizierung

Energieholz in Zusammenhang mit FSC-Waldzertifizierung ist derzeit ein wichtiges und heiß diskutiertes Thema. Nicht nur rund um die Debatte zur Nutzung von Nichtderbholz in FSC-zertifizierten Wäldern. Im Hinblick auf die regionale Energiewende spielen Nahwärmeversorgungen eine zunehmend bedeutendere Rolle. In einigen Fällen werden die Wärmenetze mit Holzhackschnitzel- oder Pelletskesseln betrieben. Die lokale Forstwirtschaft liefert hierfür zuverlässig das nötige Energieholz.

Mit der Zertifizierung des Staatswaldes in Baden-Württemberg nach ökologisch, ökonomisch und sozial anspruchsvolleren Kriterien des FSC im Mai 2014, befürchten einige Betreiber von Energieholzanlagen negative Folgen für die Bereitstellung von Hackschnitzeln.
Gemeinsam mit FSC Deutschland veranstaltet die Bodensee-Stiftung im Rahmen der Bioenergieregion Bodensee – Schwarzwald-Baar – Kinzigtal eine Tagung, zu der wir Sie auf diesem Wege herzlich einladen möchten:

Energieholz und FSC-Zertifizierung

Wann: Am 18. Juli 2014, von 12:30 Uhr – 17:00 Uhr
Wo: Theater im Deutschen Haus, Gerwigstrasse 15, 78112 St. Georgen im Schwarzwald.

Die Teilnahme ist kostenlos!

Referenten aus Verwaltung, Wissenschaft, Naturschutz, aus der Forstpraxis sowie vom FSC beleuchten das facettenreiche Thema und stellen sich der Diskussion mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. 

Bitte beachten Sie auch das Programm zur Veranstaltung (Änderungen vorbehalten). Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, werden die Anmeldungen (Link: Anmeldung als PDF-Download) in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Wir sind sehr gespannt auf Ihre Meinung zum Thema Energieholz und FSC und würden uns gemeinsam mit der Bodensee Stiftung freuen, Sie in St. Georgen begrüßen dürfen!

Zum Anfang


3. FSC-Workshops zu Chain-of-Custody

Holen Sie sich Ihren Informationsvorsprung zum Thema Zertifizierung, mit einem Seminar zur FSC Chain of Custody! Wir reisen durch Deutschland und Österreich und bringen Ihnen eine FSC-Zertifizierung für eine verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung nahe. In unseren Seminar bekommen Sie alle Informationen zum FSC und der Zertifizierung in der Produktkette aus erster Hand. Dabei greifen wir die unterschiedlichen Themen in der Produktkettenzertifizierung auf und informieren Sie darüber, wie Sie FSC für Ihr Unternehmen richtig nutzen können und dabei einen Beitrag zu verantwortungsvoller Forstwirtschaft leisten.

Neben Tipps und Hilfen zu Produktketten-Zertifizierung, zeigen wie Ihnen auch wie FSC bei der Einhaltung der EU-Holzhandelsverordnung helfen kann und wie Sie die FSC-Warenzeichen korrekt bei Ihren Produkten sowie in der Werbung einsetzen können.
Mehr Informationen und Termine finden Sie hier:

http://www.fsc-deutschland.de/workshops.45.htm

Die nächsten Termine:
27.06.2014 in Freiburg /Breisgau
04.07.2014 in Nürnberg
07.08.2014 in Frankfurt am Main
11.09.2014 in Berlin
02.10.2014 in Köln
09.10.2014 in München
17.10.2014 in Linz (Österreich)
23.10.2014 in Freiburg /Breisgau

Gerne kommen wir für eine Hausschulung auch Direkt zu Ihnen ins Unternehmen. Sprechen Sie uns an!
Kontakt: Sergio Di Fatta, Tel.: +49 761 38653 52 oder info[at]fsc-deutschland.de

Zum Anfang


4. Dabei sein: FSC Deutschland auf der Spoga+gafa 2014

In diesem Jahr wird FSC Deutschland vom 31. August bis 2. September 2014 erneut mit eigenem Stand auf der internationalen Garten- und Freizeitmesse spoga+gafa vertreten sein und Besucher über FSC und verantwortungsvolle Waldwirtschaft informieren. Denn auch in diesem Jahr gilt es bei Möbeln, vor allem aus tropischen Hölzern, die sich aufgrund Ihrer Beschaffenheit gut für den Außenbereich eignen, auf das FSC-Siegel zu achten.

Wenn Sie als Unternehmen Partner werden und auf unserem Stand vertreten sein möchten, können Sie sich gerne an Mareike Kröner mareike.kroener[at]fsc-deutschland.de wenden und weitere Details besprechen.

 Zum Anfang


5. Datenbank zur Kontrolle der FSC-Transaktionen (OCP): Wie geht es weiter?

Nach einer Zeit des inhaltlichen Dialoges, der in der Öffentlichkeit etwa vor einem halben Jahr begann, stellt der FSC International nun einen Zeitplan vor, der klarstellt wann die Fragestellungen rund um die Datenbank für FSC-Transaktionen (OCP) beantwortet werden. Auch weitere wichtige Termine für die öffentliche Konsultation und einen Zeitrahmen, in dem möglicherweise Entscheidungen getroffen werden könnten, enthält dieser Zeitplan.

Der FSC hat in dem am 9.6.2014 veröffentlichtem Dokument die wesentlichen Fragen und Arbeitsthemen zusammengestellt. Diese Themen können in etwa den drei großen Blöcken zu geordnet werden:

  • technische und rechtliche Überarbeitung
  • Kommunikation zur Notwendigkeit und Zumutbarkeit
  • Konsultationsphasen.

Diese Planung hilft interessierten Kreisen, eine Orientierung für das weitere Verfahren zu bekommen. Es klärt auf, wann welche Informationen vorliegen werden, Änderungen abgeschlossen sein sollen und die Akteure am Verfahren teilhaben können. Der FSC beantwortet damit auch eine Anfrage des deutschen FSC-Vorstandes, der auf seiner Sitzung vom 3.4.2014 beschlossen hat, den FSC aufzufordern einen Fahrplan („Road Map“) zu veröffentlichen.

Die Produktkettenzertifizierung des FSC ist in allen Aspekten über die letzten Jahre stark gewachsen: Die Anzahl der COC-Zertifikate verdoppelte sich innerhalb  von etwas mehr als 5 Jahren; der Warenstrom mit FSC hat sich schätzungsweise vervierfacht; nach FSC wird Wald in 81 Ländern und in Betrieben in der Verarbeitungskette in 113 Ländern zertifiziert. Damit stellen sich neue Herausforderungen, um die Verlässlichkeit der FSC-Aussagen abzusichern. Der FSC hat vor rund drei Jahren mit der Entwicklung einer internet-basierten Datenbank begonnen, in der die Basisdaten zu FSC-Transaktionen zwischen zertifizierten Unternehmen registriert werden sollen. Der Verkäufer bestätigt die Richtigkeit der FSC-Aussage, die der Käufer bei Warenannahme registriert. Der FSC hat die Einführung der Datenbank ursprünglich bereits im Jahr 2013 geplant; diese jedoch aufgrund des nötigen Dialoges und notwendiger Weiterentwicklungen aufgeschoben. Ein Einführungstermin und auch in welcher Form diese stattfinden soll, steht nicht fest.

Der FSC Deutschland veröffentlicht laufend die relevanten Dokumente auf Deutsch, sodass alle Interessenten hier die Entwicklung und Diskussion rund um OCP einfach verfolgen und sich beteiligen können. Im folgenden finden Sie eine zusammenstellung der neusten Informationen zur OCP:

Zum Anfang


6. Illegales Tropenholz im deutschen Einzelhandel entdeckt

Seit dem Jahr 2013 gilt in Deutschland und der ganzen EU ein Gesetz, das den Handel bzw. das in Verkehr bringen von illegal eingeschlagenem Holz verbietet. Der Import von Holz aus wertvollen geschützten Wäldern und somit die Zerstörung der tropischen Regenwälder soll mit der EU-Haolhandelsverordnung verhindert werden. Es herrscht ein Nachweispflicht, um sicherzustellen, dass das Holz aus legalen Quellen stammt.

Dass es neben dem großen Fortschritt noch einige Lücken und Schlupflöcher gibt, zeigt nun der aktuelle Stichprobentest des WWF auf dem Holzmarkt. In den Produktionsländern von Tropenholz kann es nur dann dauerhaft eine nachhaltige Entwicklung geben, wenn die Kunden am Ende der Produktkette ihre Nachfrage auf entsprechende Produkte beschränken, die sicher aus verantwortungsvoller Forstwirtschaft stammen. Das FSC Siegel ist hierbei der zentrale und einzig glaubwürdige Wegweiser. Verbraucher leisten mit dem bewussten Holzeinkauf einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Artenschutz. Allerdings wird auch dem gut gesinnten Konsumenten ein Strich durch die Rechnung gemacht, wenn Holzarten auf dem Markt falsch deklariert werden. Wer als Händler also illegal geschlagenes Holz wissentlich einführt und falsch deklariert, handelt zum einen gesetzeswidrig und missbraucht zum anderen das Vertrauen der Verbraucher.

Vom WWF wurden dieses Frühjahr (2014) insgesamt 13 Holzprodukte stichprobenartig gekauft. Bedingt durch die zahlreichen Lücken, die die EU-Holzhandelsverordnung derzeit noch aufweist -wie etwa eine Ausnahme vom Gesetz für Musikinstrumente, Werkzeug oder Sitzmöbel- fallen von diesen Proben aus Möbelhäusern und Verbrauchermärktennur fünf unter die EUTR (European Timber Regulation). Von diesem fünf Produkten war bei zweien die Kennzeichnung der Holzart falsch das bedeutet, eine andere Holzart als angegeben wurde tatsächlich verarbeitet. Acht von den 13 Proben wurden vom WWF als „besonders kritisch“ eingestuft. Kritsich, weil Holzarten nachgewiesen wurden die besonders bedroht sind (Rote Liste) oder die aus Gegenden mit einem sehr hohen Risiko für illegales Holz stammen. Lediglich bei 31% der Produkte wurde die angegebene Holzart auch tatsächlich im Labortest nachgewiesen, 46% der Anbieter machten keine Angaben zur Holzart.
Insgesamt wurden Produkte von sechs Anbietern erworben: Dänisches Bettenlager, Sconto, Bauhaus, Jawoll, Möbel Braun und Rossmann.

Die zwei Produkte von Dänisches Bettenlager waren beide aus anderen Holzarten gefertigt als angegeben. Ein Gartenstuhl von Sconto –gekennzeichnet und zertifizier als „PEFC Hartholz gemischt“-, wies unter anderem Holzarten auf, die auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten stehen. Auch das Holzvogelhaus von Bauhaus war aus Tropenhölzern gefertigt, die auf der Roten Liste zu finden sind. Die Fasern eines Teakholzstuhls von Jawoll stammen vermutlich aus Burma, was nach WWF-Aussage ohne gültiges Zertifikat wie etwa FSC höchst kritisch ist, da die Wahrscheinlichkeit illegaler Herkunft sehr hoch sei. Auch der Gartenstuhl von Möbel Braun wurde aus Holz aus Burma gefertigt, was zwar richtig deklariert war, aber ebenso kritisch zu betrachten ist. Auch bei dem Produkt von Rossmann fand man zu einem großen Teil nicht angegebene Holzarten.

Der Stichprobentest führt deutlich vor Augen, dass Verbraucher zum Teil vorsätzlich getäuscht werden und anscheinend viele Händler nicht wissen, aus welchen Quellen ihr Holz stammt und dadurch falsche Aussagen treffen. Ein lückenloser Nachweis in den Lieferdokumenten ist demnach unbedingt zu fordern, wenn es sich um ein nicht FSC zertifiziertes Produkt handelt.

Sicherheit bietet das FSC-System. Wiederverkäufer haben das Recht, die Holzherkunft von ihren Lieferanten zu erfahren. FSC-zertifiziertes Holz muss nicht mit genauer Herkunft gekennzeichnet sein, bei Nachfragen muss diese Information dennoch zur Verfügung stehen. Privatkunden wird daher geraten, auf das FSC-Label das sich in der Regel direkt auf dem Produkt befindet zu achten und sich nicht durch andere Aussagen, die z.B. weniger strengen Prüfungskriterien unterliegen, täuschen zu lassen. Die EU-Holzhandelsverordnung schützt Verbraucher derzeit offensichtlich nicht vor Holz aus illegaler Tropenwaldzerstörung, wie die Stichprobe des WWF leider gezeigt hat.

Für Fragen zum Thema EU-Holzhandelsverordnung und Absicherung von Lieferketten durch FSC können Sie sich jederzeit gerne an die FSC Geschäftsstelle wenden. Weitere Information zur EUTR können Sie der Präsentation von Ulrich Malessa, Prokurist Gutes Holz Service GmbH, vom März diesen Jahres beim Thünen-Institut entnehmen.
 http://www.ti.bund.de/fileadmin/dam_uploads/vTI/Bilder/Startseite/Kompetenzzentrum/Vortraege_2014/19.3.2014_Ulrich%20Malessa.pdf

Zum Anfang


7. FSC-Handbuchseminar

Wenden Sie die FSC-Regeln korrekt an und kommen Sie erfolgreich zu Ihrem Zertifikat

Schreiben Sie Ihr Handbuch mit Unterstützung Schritt für Schritt

In unserem zweitägigen Seminar entwerfen Sie unter Anleitung das Handbuch für Ihr Unternehmen und legen dar, wie die Regeln des FSC in Ihrem Unternehmen umsetzt werden. Ihr Handbuch ist die Grundlage für ein erfolgreiches Audit. Während des Seminars werden Sie von einem erfahrenen Experten und einem Mitarbeiter des FSC Deutschlands unterstützt. Das Angebot richtet sich sowohl an zertifizierte Unternehmen, die Ihr Handbuch verbessern möchten oder den Geltungsbereich des Zertifikates verändern möchten und an Unternehmen, die sich auf ihr Erstaudit vorbereiten. Sichern Sie sich jetzt die Möglichkeit, einfach und kostengünstig zu einem optimierten Handbuch zu kommen! Melden Sie sich bei Interesse und wir stimmen einen genauen Termin und Ort der Veranstaltung im Juli 2014 zusammen ab.  Wir bieten: Gruppensituationen, Arbeitsphasen und Eins-zu-Eins Beratung für Ihre konkreten Fragestellungen. Das Konzept und konkrete Details finden Sie unter folgendem Link: http://www.fsc-deutschland.de/download.fsc-handbuchseminar.226.pdf.

Wenn Sie an einem solchen Seminar Interesse haben dann melden Sie sich bei Mareike Kröner mareike.kroener@fsc-deutschland.de.

Zum Anfang


8. Vorankündigung: FSC Deutschland Jahresbericht 2013

Wie schon in den letzten Jahren, wird auf der FSC Vollversammlung auch in diesem Jahr wieder der neue FSC Geschäftsbericht vorgestellt. Der Jahresbericht 2013 steht wie die Vollversammlung unter dem Motto "Aus Prinzip Wald" und wendet sich neben einer Rückschau auf die Ereignisse 2013 insbesondere Themen aus dem Deutschen FSC-Waldstandard und der Forstwirtschaft in Deutschland.

Neben dem Leitartikel unter dem Titel "Wald unter Druck" finden Sie ein Interview mit dem FSC International Geschäftsführer Kim Carstensen und der Hessischen Staatssekretärin Frau Dr. Beatrix Tappeser. Kontrovers geht es dann beim Pro und Contra zur Nutzung von Nichtderbholz als Energieholz zu, wenn hierunterschiedliche Meinungen aufeinandertreffen.

Auch in Punkto ökologie setzt der FSC Jahresbericht 2013 Maßstäbe. Dank eines neuen Druckverfahrens wurde der komplette Umschlag mit Offsetdruckfrarben gedruckt die auch für die Verwendung in Lebensmitteln zugelassen sind. Der Vorteil für die Umwelt liegt auf der Hand: Im Recyclingprozess ist die Farbe sehr gut deinkbar und es fallen keinerlei giftige Schlämme an, sondern nur vollständig kompostierbare Restmengen.

Der FSC Jahresbericht 2013 wird auf der FSC Vollversammlung am 24./25. Juni 2014 an alle Teilnehmer verteilt. Ab 1. Juli können Sie sich den Jahresbericht auf unserer Webseite herunterladen. Als FSC Deutschland Mitglied erhalten Sie zudem ein Exemplar freihaus zu sich Nachhause geliefert, sollten Sie nicht an unserer Vollversammlung teilnehmen.

Zum Anfang



© Forest Stewardship Council® · FSC® F000213