FSC Newsletter August 2014

Termine, Berichte und aktuelles vom FSC Deutschland

FSC Newsletter August 2014 (© Reiner Sturm / PIXELIO)© Reiner Sturm / PIXELIO

FSC Newsletter April 2014


Liebe Leserinnen und Leser,

auch in der Sommerferienzeit möchten wir Sie wieder mit den neusten Informationen rund um den FSC versorgen.
Für die zweite Jahreshälfte stehen wieder zahlreiche Termine an. Messen, Kammertreffen, Schulungen und viele weitere Ereignisse, bei denen der FSC für verantwortungsvolle Forstwirtschaft eintritt.

Wir wünschen Ihnen weiterhin eine schöne Ferienzeit und jetzt viel Spaß mit unserem August-Newsletter.

Ihr FSC Deutschland-Team


Inhalt:

  1. Konferenz „Opportunities & Benefits von nachhaltigem Tropenholz“ am 01.09.2014
  2. FSC auf der führenden Gartenmesse spoga+gafa 2014
  3. Der FSC-Geschäftsbericht 2013 online
  4. FSC-Workshops zu Chain-of-Custody
  5. Handbuch-Seminar
  6. Energieholz und FSC-Zertifizierung
  7. Global Witness Beschwerde gegen DLH eingereicht
  8. Umfrage: FSC-Projektzertifizierungsstandard
  9. Seminar: Nachhaltige Beschaffung in Berlin
  10. Sommerpause in der FSC-Geschäftsstelle

Terminübersicht:
31.08.-02.09.2014 Messe: Spoga Gafa - Die Gartenmesse in Köln
01.09.2014 Konferenz: Opportunities & Benefits von nachhaltigem Tropenholz", Messe Köln
11.09.2014 Schulung zur FSC Produktkette in Berlin
07.-14.09.2014 7th FSC General Assembly, Sevillia (Spanien)
23.09.2014 Treffen, Markt- und Tropenholzausschuss, Frankfurt/Main
24.09.2014 Treffen Verpackungsausschuss, Mönchengladbach
02.10.2014 FSC Chain of Custody Schulung in Köln
07.-08.10.2014 FSC-Handbuchseminar für COC-Betriebe
09.10.2014 Schulung zur FSC Produktkette (CoC) in München
17.10.2014 FSC Schulung zur Produktkette (Chain of Custody) in Linz (AUT)
20.10.2014 Treffen FSC Wirtschaftskammer
23.10.2014 Schulung zur FSC Produktkette (Chain of Custody) in Freiburg
21.-25.10.2014 Messe: Orgatec - Modern Office & Object, Köln


1. Konferenz: „Opportunities & Benefits von nachhaltigem Tropenholz", Köln 01.09.2014

Eine Veranstaltung der European Sustainable Tropical Timber Coalition (European STTC), organisiert von FSC Deutschland

Tropenholz zeichnet sich durch Haltbarkeit, Festigkeit und andere technische Qualitäten sowie ein vielfältiges optisches Erscheinungsbild aus und stellt auch für Ihren Verantwortungsbereich ein erhebliches Umsatzpotential dar. Trotz dieser hervorragenden Produkteigenschaften ist die Verwendung von Tropenholz für Gartenmöbel, Terrassendecks und anderen Verwendungszwecken in Europa in den letzten Jahren erheblich zurückgegangen.
Zu der kostenfreien Veranstaltung „Opportunities & Benefits von nachhaltigem Tropenholz“, welche am 01.09.2014 im Rahmen der European Sustainable Tropical Timber Coalition (European STTC) auf der spoga+gafa 2014 stattfindet, sind Category Manager und Verantwortliche für die Produktgruppe Holz und andere Interessierte herzlich eingeladen. Die Koalition möchte dabei unterstützen, die Nachfrage nach Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Tropenwäldern wieder zu steigern. Der FSC (Forest Stewardship Council®) ist Partner der European STTC.
Im Speziellen soll über die Vorteile und Chancen des Einsatzes von nachhaltigem Tropenholz für Unternehmen berichtet werden, einerseits durch Fallbeispiele aus den Ländern, besonders aber durch Anregungen, welche Marketingvorteile mit nachhaltigem Tropenholz zu erzielen sind. Wir möchten Ihnen Wege zur aktiven Vermarktung mit positivem Image für nachhaltiges Handeln aufzeigen.

Als Redner konnten wir u.a. gewinnen:

  • Jana Stange, Referentin Umwelt & CSR, BHB e.V.
  • Andreas Brede, Advisor Forest-relevant sustainability initiatives, Programme Social and Environmental Standards, GIZ
  • Dr. Stefan Wellhöfer, WELLTrade international timber agency

Beginn der Veranstaltung ist für ca.13:30 Uhr geplant, Ende für ca. 15 Uhr. Ab 13 Uhr wird es einen Mittagsimbiss geben. Veranstaltungsort ist das Congress-Centrum Ost, 2.OG, Konferenzraum 5 auf der Kölnmesse.

HINWEIS: Die Konferenz findet auf dem Messegelände statt, deshalb benötigen Sie eine Eintrittskarte für die spoga 2014. Sie können uns gerne kontaktieren, sollten Sie keinen Karte für die Messe haben. Wir haben ein Kontingent an Gutscheinen für Sie verfügbar.

Den genauen Zeitplan sowie weitere Redner können Sie in Kürze auf unserer Webseite nachlesen.

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung:
Erika Müller, erika.mueller(at)fsc-deutschland.de
Mareike Kröner, mareike.kroener(at)fsc-deutschland.de

Zum Anfang


2. FSC auf der führenden Gartenmesse spoga+gafa 2014

Der FSC-Messestand auf der spoga+gafa 2014 − Ihre Werbe- und Networkingplattform. Werden Sie FSC-Partner!

Große Internationalität und hohe Besucherqualität: Die spoga+gafa Köln – Internationale Fachmesse für Sport, Camping und Lifestyle im Garten und Internationale Gartenfachmesse bestätigte in den letzten Jahren ihre Rolle als Treffpunkt für das weltweite Business im Garten- und Freizeitmarkt. Die Zahl der FSC-zertifizierten Anbieter stieg in den letzten Jahren auf über 110 aus 27 Ländern.

Präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre FSC-zertifizierten Produkte vom 31.8. bis 2.9.2014 auf dem Stand des FSC Deutschland – der Anlaufstelle Nummer 1 auf der spoga+gafa für FSC-interessierte Unternehmen und Nachhaltigkeit im Gartenbereich. Wir übernehmen die komplette Organisation und Durchführung, so entsteht für Sie nur wenig Aufwand und Sie können sich ganz auf das Erweitern Ihres Netzwerkes auf der Messe konzentrieren.

Weitere Informationen unter: http://www.fsc-deutschland.de/spogagafa-2014.135.htm

Wenn Sie Interesse an einem Messeauftritt oder einer Anzeige in unserem Branchenführer haben dann melden Sie sich bei Mareike Kröner mareike.kroener[at]fsc-deutschland.de.

Zum Anfang


3. Der FSC-Geschäftsbericht 2013 online

Der im Juni 2014 den Mitgliedern von FSC Deutschland bereits präsentierte Geschäftsbericht 2013 ist jetzt auch online verfügbar. Unter dem Titel „Aus Prinzip Wald“ rückt der neue Geschäftsbericht des FSC den Wald, die aktuelle FSC-Standardrevision sowie unsere 10 Prinzipien ins Zentrum des Berichts. In den Artikeln, Interviews und Meinungsbildern geht der Bericht dabei weit über das Zahlenwerk und Auflisten von Ereignissen hinaus, was sonst viele Geschäftsberichte kennzeichnet.

In der Produktion hat der FSC Deutschland zusammen mit der Gießener Druckerei Druckkollektiv (www.gruendrucken.de) diesmal Neuland betreten und damit Maßstäbe in der Nachhaltigkeit gesetzt. Der Umschlag der gedruckten Ausgabe des Geschäftsberichts wurde mit Lebensmittelfarbe gedruckt. Diese Farbe ist vollständig kompostierbar und auch beim Deinking (=Druckfarbenentfernung) entstehen keine giftigen Schlämme.

Überzeugen Sie sich selbst und machen Sie sich ein Bild von FSC in Deutschland. FSC-Mitglieder, zertifizierte Unternehmen in Deutschland und Teilnehmer unseres Trademark-Programms haben den Geschäftsbericht bereits in den letzten Wochen per Post erhalten.

Auf der folgenden Seite können Sie die PDF-Version des Geschäftsberichts herunterladen: http://www.fsc-deutschland.de/geschaeftsbericht.57.htm.

Für die Unterstützung bei der Realisierung bedanken wir uns ganz herzlich bei unseren Partnern Druckkollektiv GmbH, Alexander Wald und Antalis.

Zum Anfang


4. FSC-Workshops zu Chain-of-Custody

Holen Sie sich Ihren Informationsvorsprung zum Thema Zertifizierung, mit einem Seminar zur FSC Chain of Custody! Wir reisen durch Deutschland und Österreich und bringen Ihnen eine FSC-Zertifizierung für eine verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung nahe. In unseren Seminar bekommen Sie alle Informationen zum FSC und der Zertifizierung in der Produktkette aus erster Hand. Dabei greifen wir die unterschiedlichen Themen in der Produktkettenzertifizierung auf und informieren Sie darüber, wie Sie FSC für Ihr Unternehmen richtig nutzen können und dabei einen Beitrag zu verantwortungsvoller Forstwirtschaft leisten.

Neben Tipps und Hilfen zu Produktketten-Zertifizierung, zeigen wie Ihnen auch wie FSC bei der Einhaltung der EU-Holzhandelsverordnung helfen kann und wie Sie die FSC-Warenzeichen korrekt bei Ihren Produkten sowie in der Werbung einsetzen können.
Mehr Informationen und Termine finden Sie hier:

http://www.fsc-deutschland.de/workshops.45.htm

Die nächsten Termine:
11.09.2014 in Berlin
02.10.2014 in Köln
09.10.2014 in München
17.10.2014 in Linz (Österreich)
23.10.2014 in Freiburg /Breisgau

Gerne kommen wir für eine Hausschulung auch Direkt zu Ihnen ins Unternehmen. Sprechen Sie uns an!
Kontakt: Sergio Di Fatta, Tel.: +49 761 38653 52 oder info[at]fsc-deutschland.de

 Zum Anfang


5. Handbuch-Seminar

Mit unserer Hilfe schnell zum FSC-Handbuch für die Produktkettenzertifizierung!
„FSC-Handbuch schreiben leicht gemacht“ vom 7.-8. Oktober 2014

Wenden Sie die FSC-Regeln korrekt an und kommen Sie erfolgreich zu Ihrem Zertifikat.
Schreiben Sie Ihr Handbuch mit Unterstützung von Experten Schritt für Schritt!
In unserem zweitägigen Seminar entwerfen Sie unter Anleitung das Handbuch für Ihr Unternehmen und legen dar, wie die Regeln des FSC in Ihrem Unternehmen umgesetzt werden. Ihr Handbuch ist die Grundlage für ein erfolgreiches Audit. Während des Seminars werden Sie von einem erfahrenen Experten und einem Mitarbeiter des FSC Deutschland unterstützt. Das Angebot richtet sich sowohl an zertifizierte Unternehmen, die Ihr Handbuch verbessern oder den Geltungsbereich des Zertifikates verändern möchten als auch an Unternehmen, die sich auf ihr Erstaudit vorbereiten.
Weitere Informationen unter http://www.fsc-deutschland.de/technical-news.144.88.htm

Wenn Sie an diesem Seminar Interesse haben dann melden Sie sich bei Mareike Kröner: mareike.kroener[at]fsc-deutschland.de.

Zum Anfang


6. Energieholz und FSC-Zertifizierung

Forstexperten diskutieren Auswirkungen der FSC-Zertifizierung im Staatswald Baden-Württemberg für die Energieholzbereitstellung.

Die Bodensee-Stiftung hat im Rahmen der Bioenergieregion-Bodensee/Schwarzwald-Baar-Kreis/Kinzigtal zu einer Diskussionsveranstaltung in das Theater im Deutschen Haus in St. Geor-gen im Schwarzwald eingeladen. Knapp 70 Teilnehmer folgten der Einladung. Diskutiert wurden die möglichen Folgen der FSC-Zertifizierung für die Hackschnitzelbereitstellung aus dem Staats-wald.

Die bundesweit gültigen FSC-Standards besagen, dass unterhalb eines Stamm- und/oder Ast-durchmessers von 7 cm, der sogenannten „Derbholzgrenze“, das Holz im Wald verbleiben soll. Damit soll eine Nährstoffnachhaltigkeit gewährleistet und langfristig die Vitalität des Waldes gesichert werden. Kritiker geben zu bedenken, dass ein erheblicher Teil des Energiehackholzes aus Staatswäldern nicht mehr bereitgestellt werden kann, da durch diese Regelung die wirtschaftliche Vollbaumnutzung ausgeschlossen wird.

Staatswald auch in Zukunft Energieholzlieferant
Mit der Koalitionsvereinbarung der Grün-Roten Landesregierung wurde 2011 die Zertifizierung der 320.000 Hektar Staatswald beschlossen und das erforderliche Audit in Auftrag gegeben. „Ziel der Landesregierung war es, mit der Entscheidung für eine FSC Zertifizierung eine umweltgerechte, sozial verträgliche und ökonomisch nachhaltige Bewirtschaftung des Staatswaldes dauerhaft sicherzustellen“, so Karl-Heinz Lieber, Leiter der Forstpolitik und Öffentlichkeitsarbeit im Ministerium für den ländlichen Raum in Stuttgart. „Die energetische Nutzung von Holz ist in diesem Zusammenhang, zusammen mit der stofflichen Verwertung, ein wirksamer Beitrag für den Klimaschutz in Baden-Württemberg“, so Lieber. Eine Nutzung für Energieholz wird unter Beachtung der FSC-Standards weiterhin bei Verkehrssicherungs-, Böschungspflegemaßnahmen, naturschutzfachlich begründeter Maßnahmen, bei Ersterschließung alle 40m, Waldschutzmaßnahmen (Borkenkäferpräventionskonzept), bei Weihnachts- und Maibäumen möglich sein. „Der Staatswald wird noch als Energieholzlieferant am Markt auftreten!“ so Lieber weiter.

Für Elmar Seizinger, stellvertretender Geschäftsführer des FSC-Deutschland, folgt Baden-Württemberg einem bundesweiten Trend. Neben den bereits FSC-zertifizierten Staatswäldern in Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und den Stadtstaaten Hamburg und Ber-lin, haben sich jüngst die waldreichen Länder Hessen und Rheinland-Pfalz für das FSC-Siegel ent-schieden. „Der FSC steht für eine Waldbewirtschaftung, die sich an stabilen natürlichen Waldge-sellschaften orientiert“, so Seizinger. In Bezug auf den befürchteten Wegfall von Energieholz verweist Seizinger darauf, „dass im Rahmen der Überarbeitung unserer Standards eine offene Diskussion geführt wird. In diesem Rahmen müssen noch viele Fragen zum Thema Nichtderb-holznutzung geklärt werden, die weit über die Frage der Nährstoffnachhaltigkeit des Bodens hin-ausgehen.“

Abschließend fasst Dimitri Vedel, Projektmanager der Bodensee-Stiftung und Moderator der Veranstaltung, zusammen, „dass die intensiv geführte Diskussion ein wichtiger Schritt war, um die vielschichtigen Aspekte besser zu beleuchten und einen konstruktiven Dialog zu starten.“ Dabei hob er hervor, dass der weitere Austausch zwischen den verschiedenen Akteuren für eine langfristige und nachhaltige Nutzung von holziger Biomasse im Interesse aller sei. Die Bioenergie-Region Bodensee möchte auch weiterhin hierfür eine Plattform bieten.

Autor: Bodensee Stiftung, Dimitri Vedel

Zum Anfang


7. Global Witness Beschwerde gegen DLH eingereicht

Um die von Global Witness erhobenen Vorwürfe gegen das Unternehmen DLH zu prüfen, wurde am 1. Juli dieses Jahres ein Gremium von FSC ins Leben gerufen, das den Vorwürfen nachgehen soll. Dem Holzhandelsunternehmen DLH wird vorgeworfen, illegal eingeschlagenes Holz in Liberia eingekauft und nach Bangladesch, China sowie Frankreich exportiert zu haben. Dabei handelte es sich nicht um FSC-zertifiziertes Holz. Allerdings steht ein solches Verhalten – der Erwerb und Weiterverkauf von illegalem Holz − im drastischen Gegensatz zu den grundsätzlichen Werten, auf denen das FSC-System basiert. Daher wird der Vorfall nun sorgfältig überprüft. Wenngleich es sich im konkreten Fall nicht um zertifizierte Produkte handelte, kann ein solches Verhalten wider der ethischen Ansprüche des FSC zur Infragestellung des gesamten FSC-Zertifikats eines Unternehmens führen.

Global Witness und DLH haben der Zusammenstellung des Gremiums, das aus Vertretern der FSC Sozial-, Umwelt- und Wirtschaftskammer besteht, zugestimmt. Nach der Untersuchung der Beschwerde wird dem Vorstand von FSC International eine Empfehlung ausgesprochen, die im November 2014 zum Vorstandstreffen zur Beratung erwartet wird.

Zum Anfang


8. Umfrage: FSC-Projektzertifizierungsstandard

Projekte, die von mehreren Auftragnehmern ausgeführt und die aus unterschiedlichen Materialien zusammengesetzt werden, sind eine Herausforderung für die COC-Mengenkontrolle des FSC. Klassisches Beispiel für eine Situation dieser Art sind Bauprojekte. Der FSC hat darauf frühzeitig reagiert und im Jahr 2006 den Projektzertifizierungsstandard veröffentlicht. Bislang wurden 69 Projekte nach diesem Standard zertifiziert. Dazu zählt unter anderem ein Kindergarten in Schaffhausen, Schweiz. In Deutschland wurde der Standard bisher noch nicht angewandt.

Der Standard soll nun mit der Weiterentwicklung der anderen FSC-Regelwerke, insbesondere des Produktkettenstandards FSC-STD-40-004 und den Trademarkstandards, FSC-STD-50-001 und FSC-STD-50-002, synchronisiert werden. Ziel ist es, durch Verbesserungen eine vermehrte Anwendung in der Praxis zu erreichen.
Der FSC will nun den Standard im Regelverfahren überarbeiten. Hierzu findet derzeit eine Umfrage im Vorfeld der möglichen Konsultation statt. Bis zum 1. September können Sie sich an der aktuellen Umfrage beteiligen. Sie finden alle weiteren Information zum Thema unter folgendem Link: https://ic.fsc.org/newsroom.9.843.htm.

Zum Anfang


9. Seminar: Nachhaltige Beschaffung in Berlin

Die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH führen am 14. Oktober 2014 in Berlin den Fachdialog "Nachhaltige Beschaffung von zertifiziertem Holz als Bau- und Brennstoff im Land Berlin" durch. Interessenten sind herzlich einladen sich an dieser Veranstaltung zu beteiligen und sich zum Thema zu informieren.

Der Veranstaltungflyer sowie weitere Informationen können auf der folgenden Webseite der Berliner Senatsverwaltung heruntergeladen werden: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/service/gesetzestexte/de/beschaffung/.

Zum Anfang


10. Sommerpause in der FSC-Geschäftsstelle

Wie in jedem Sommer werden wir im August die Tore und Telefonleitungen unserer Geschäftsstelle für einige Tage schließen. Vom 11. bis 22. August 2014 macht die FSC Deutschland-Geschäftsstelle ihre Sommerpause. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Freiburg sind in dieser Zeit nicht oder nur eingeschränkt erreichbar. Wir bitten um Ihr Verständnis und wünschen auch Ihnen schöne Sommerferien.

Für Inhaber von N-Lizenzen in Deutschland (TSP-Programm) bleibt der Trademark-Freigabeservice durchgehend über die Emailadresse service[at]fsc-logo.de verfügbar. Sollte für Sie als N-Lizenz-Partner die Notwendigkeit zur telefonischen Beratung in dieser Zeit bestehen, setzten Sie sich bitte rechtzeitig mit unserem Trademark-Team in Verbindung.

Zum Anfang


© Forest Stewardship Council® · FSC® F000213